Marie-von-Marschall-Preis an interreligiöse Dialoggruppen verliehen

Sie setzen sich ein für Gerechtigkeit, Frieden und Versöhnung in der Welt: Am 14. November wurden im Lichthof des Evangelischen Oberkirchenrates zwei ehrenamtliche interreligiöse Dialoggruppen mit dem Marie-von-Marschall-Preis ausgezeichnet.
Das Internationale Frauencafé Bruchsal lädt seit zehn Jahren Frauen aus über 20 verschiedenen Ländern zum Austausch ein. Zunächst aus einem Deutschkurs für türkische Frauen hervorgegangen, stehen die Treffen inzwischen für ein gutes interkulturelles Miteinander von Frauen der Stadt Bruchsal; ein respektvoller Umgang, gegenseitige Wertschätzung und Akzeptanz von Vielfalt sind zur Selbstverständlichkeit geworden. Durch das unermüdliche Engagement vieler ehrenamtlicher Frauen ist diese Initiative ins Leben gerufen und getragen worden. Mit der Verleihung des Marie-von-Marschall-Preises wird das außergewöhnliche und weit reichende Engagement der Frauen gewürdigt.

Der Interreligiöse Frauentreff in Villingen nennt sich Abrahams Töchter – und der Name ist Programm: Angesprochen werden Frauen aus den drei abrahamitischen Religionen, dem Christentum, dem Judentum und dem Islam. Zunächst im Jahr 2003 als offenes christlich-muslimisches Frauengespräch initiiert, wurden seit 2007 auch jüdische Frauen zum nun trialogischen Treffen eingeladen.
Trotz mancher Schwierigkeiten geben die Frauen nicht auf und setzen sich mit hohem zeitlichem und idealistischem Einsatz weiter für ihre Initiative ein. Der Marie-von-Marschall-Preis würdigt dieses von Spiritualität und tiefer Liebe zu den Menschen getragene Engagement.

Laudatio von Annette Stepputat

In Ihrer Laudatio betonte Kirchenrätin Annette Stepputat: „Dialoggruppen – und ich meine, dass es Frauengruppen noch einmal besser gelingt – können Verständnis schaffen und ein Klima des Miteinanders, das allen antiislamischen und antisemitischen Tendenzen wehrt. Sie sind das beste Argument gegen Islamophobie und Hetze gegen Jüdinnen und Juden. Sie können hineinwirken in Kommunen, in Religionsgemeinschaften und Gemeinden. Das Internationale Frauencafé Bruchsal und Abrahams Töchter aus Villingen machen genau dies.“

Stiftung GRATIA

Hinter dem Marie-von-Marschall-Preis steht die Stiftung GRATIA, die Stiftung der Evangelischen Frauen in Baden. GRATIA unterstützt zukunftsweisende und am Gemeinwohl orientierte Projekte von Frauen in Kirche und Gesellschaft. Neben der Verleihung des Marie-von-Marschall-Preises im zweijährigen Turnus werden jährlich Frauenprojekte innerhalb der Badischen Landeskirche sowie ihrer Partnerkirchen weltweit gefördert.

Birgit Weber, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
Evangelische Frauen in Baden
Karlsruhe, 14.11.2014

 
Evangelischer Frauenpilgerweg in Baden

Quelle: Evangelische Frauen in Baden

Die zweite Route ist fast fertig
Durch Madonnenländle und Liebliches Taubertal
www.frauengeschichte-baden.de/frauen-pilgerweg

100 für GRATIA
Quelle: Evangelische Frauen in Baden

GRATIA wünscht sich ...

Lesen Sie hier weiter.

Geschichte der Evangelischen Frauen in Baden

Quelle: Evangelische Frauen in Baden

100 Jahre kirchliches Frauenengagement in Baden

Wanderausstellung
Quelle: Evangelische Frauen in Baden

100 Jahre Evangelische Frauen in Baden

Webshop
leicht&SINN

Quelle: Evangelische Frauen in Deutschland

Evangelisches Magazin für Frauen- und Gemeindearbeit

Hrsg.: Evangelisches Zentrum Frauen und Männer gGmbH, Fachbereich Evangelische Frauen in Deutschland